du befindest dich im archiv der lehrveranstaltungen (winter 2002/2003) von eva kreisky. aktuelle informationen unter: http:evakreisky.at

Informationen zur Vorlesung 'Einführung in das Studium Politikwissenschaft' Eva Kreisky, Birgit Sauer, Institut für Politikwissenschaft - Universität Wien, Wintersemester 2002-2003
Leider kann diese Seite mit deinem Browser nicht besonders schön angezeigt werden ... die Texte sind aber alle sichtbar. Kein Problem also, die Informationen findest du natürlich, aber nicht schön designt, sondern schwarz auf weiss.
Nimm es bitte nicht persönlich, diese Seiten versuchen aktuelle, behindertengerechte Webstandards einzuhalten und gehen dabei das Risiko ein, ältere Browser nicht mehr zu unterstützen.
Deinen Browser kannst du gratis im Netz aktualisieren - schau doch mal auf die Homepage von deinem Lieblingsbrowser z.B. Netscape , Opera, Internet Explorer oder Mozilla. Oder du besorgst dir eine Computerzeitschrift, bei der CD's mit aktueller Internetsoftware beigelegt sind.

Entwicklung der Politikwissenschaft als Disziplin

 
USA
DEUTSCHLAND
ÖSTERREICH
Gründungsdatum School of Political Science at Columbia University (1880) 1949 1963 (IHS), 1965 (Lehrkanzel für Rechts-und Staatsphilosophie und Politische Wissenschaft, Salzburg), 1968 (Philosophie er Politik und Ideologiekritik, Wien)1969 (Interfakultäres Institut für Politikwissenschaft, Salzburg), 1971 (Einrichtung als Studienrichtung in Salzburg und Wien), 1984 (Innsbruck)
Enstehungs-faktoren flowering of higher education in the decades following the Civil War Politische Bildung, Re-Education "Informelle" Re-Education: Demokratisierung, Modernisierung Österreichs
Selbstverständnis und Entwicklungs-verlauf 1.the term political science, as originally used, meant what would now be called policy science: structure and function of government, concerns of authorities (study of the polity)
2.since the 1920s: systematic generalisations based on empirical data and statistical analyses (relationship of the polity to the society)
3. 1940s to the beginning of the 1970s: "behavioralism" => more scientific approach to the study of politics: models from the physical and natural sciences
4. since the 1970s: "post-behavioralism": supports and extends behavioral methods and techniques by seeking to make their substantive implications more cogent for the problems of our times.
5. Vietnam War, civil rights movement, student movement, women's movement, gay movement => "The Caucus for a New Political Science", Women's Studies, Black Studies, Gay Studies
6. "renaissance of political theory"
1. 50er Jahre: "Demokratiewissenschaft"
geisteswissenschaftliche / staatsphilosophische Tradition
2. 50er und 60er Jahre: Triade und Schulenbildung "Akademisierung"
Ende der 60er Jahre: Studentenbewegung,
"Generationswechsel": kritisch-emanzipatorische Politikwissenschaft, kritische Theorie, marxistische Orientierung; "Pluralisierung": Koexistenz von Behavioralismus, Policy-Forschung und kritischen Theorietraditionen
3. 70er Jahre: Dominanz der Policy-Forschung, partielle Internationalisierung
4. 80er Jahre: neue Issues durch neue soziale Bewegungen:: Umwelt-, Friedens- und Frauenforschung
5. 1989: "Prognosedesaster"
1. Überwindung des "Juristenmonopols": Verwissenschaftlichung: Behavioralismus, Systemansatz, Policy-Forschung (IHS)
2. Nachwirkungen der Studentenbewegung: "Theoretisierung" der Politikwissenschaft, kritisch-emanzipatorische Sicht (IHS)
3. Kompensation der Forschungsdefizite zum österreichischen politischen System (IHS, Universitäten), Ausweitung auf Fragestellungen der internationalen und vergleichenden Politik (außeruniversitäre und universitäre Forschung)
4. Einfluß der neuen sozialen Bewegungen (ökologische Bewegung, Bauernbewegung, Frauenbewegung) (IHS, Universitäten)
5. Konsolidierung und Internationalisierung
Einige Namen Charles E. Merriam, Seymour Martin Lipset, Robert Dahl, David Easton, Karl W. Deutsch, Harold Lasswell, Gabriel Almond, Sidney Verba, Aaron Wildavsky, Robert Lane, Charles Lindblom, Theodore Lowi, Hannah Arendt, Hans Morgenthau, Heinz Eulau etc. Ernst Fraenkel, Arnold Bergstraesser, Eric Voegelin, Karl Loewenstein, Ossip K. Flechtheim, Dolf Sternberger, Theodor Eschenburg, Wolfgang Abendroth, Thomas Ellwein, Wilhelm Hennis, Alexander Schwan, Iring Fetscher, Klaus von Beyme, Gerhard Lehmbruch, Wolf-Dieter Narr, Frieder Naschold, Manfred G. Schmidt, Jürgen W. Falter, Elmar Altvater, Ekkehart Krippendorf, Hans-Dieter Klingemann, Barbara Riedmüller, Barbara Holland-Cunz, Christiane Lemke usw. René Marcic, Norbert Leser, Klaus Faupel, Franz Martin Schmölz, Franz Horner, Herbert Dachs, Volkmar Lauber, Anton Pelinka, Werner Ernst, Claudia von Werlhof, Zdenek Mlynar, Fritz Plasser, Heinrich Schneider, Peter Gerlich, Helmut Kramer, Hans-Georg Heinrich, Charlotte Teuber, Emmerich Talos, Karl Ucakar, Sieglinde Rosenberger, Eva Kreisky, Herbert Gottweis, Franz Traxler, Sonja Puntscher Riekmann
Größenhinweise
(Institute, Personal)
taught and learned at many hundreds of American colleges and universities (top positions in a comparative ranking since 1925: Harvard, Chicago, Yale, Columbia, California/Berkely, Princeton, Michigan, Stanford etc.)

Proportion of Women (1981) Assistant professors 20%, Associate Professors 12%; Full Professors 5%
ca. 300 Professuren (1990)
etwa 56 Universitätsstandorte
17 Professuren

3 Universitätsstandorte: Wien (ca. 4.000 StudentInnen; 9 Professuren), Salzburg (800/4), Innsbruck (1000/4)
Ausbildungsziel 1. to educate citizens
2. to prepare students for careers in government
1. Ausbildung von Studierenden
2. Politikberatung
1.wissenschaftliche Berufsvorbildung
2.Heranbildung wissenschaftlichen Nachwuches
AbsolventInnen Production of Ph.D.s in Political Science:
1880-1960: 3700
1960-1970: 3836
1970-1980: 8519
Occupational breakdown of political science Ph.D.s (1970):
Academics 76,9%
Business 1,8%
Federal Government 5,4%
Military 1,4%
State and Local Government 3,5%
Proportion of Women (1981):
Bachelor's degrees 37%
Master's degrees 28%
Ph.D. 20%
  Wien: ca. 120 AbsolventInnen pro Sudienjahr
Vereinigungen American Political Science Association (1903)
Caucus for a New Political Science (CNPS) (1967)
Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) (1951)
Deutsche Gesellschaft für Politische Wissenschaft (DGfP) (1983)
Österreichische Gesellschaft für Politikwissenschaft (ÖGPW) (1970)
Zeitschriften American Political Science Review
American Journal of Politcial Science
Political Science (PS)
Politische Vierteljahresschrift (PVS) Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft (ÖZP)