Proseminar 'Familie in der politischen Ideengeschichte', Dr. Eva Kreisky, Institut für Politikwissenschaft - Universität Wien, 2003
BROWSERUPGRADE ERFORDERLICH (mehr Infos unter: http://webstandards.org):
Diese Seiten wollen aktuelle und behindertengerechte Webstandards einhalten und gehen dabei das Risiko ein, ältere Browser nicht mehr zu unterstützen.
Deinen Browser kannst du gratis im Netz aktualisieren - z.B. Netscape , Opera, Internet Explorer oder Mozilla.
> sommersemester 2003 > familie > materialien > uebung1


1. Übung


Ausgabe: 02. April 2003
Verpflichtender Abgabetermin: 30. April 2003
Die Texte des ersten Teils "Methodologie" liegen als Kopiervorlage in der Fachbibliothek für Soziologie und Politikwissenschaft, Rooseveltplatz 2, auf. [http://www.ub.univie.ac.at/aussen/soziologie.html]


Aufgabenstellung:

Diskutieren Sie unter Verwendung der beiden Grundlagentexte von Demirovic und Koselleck folgende Fragen:

Wozu dienen politische Theorie und Ideengeschichte?

Welche Rolle spielen Begriffe in der Politikwissenschaft?

Wie gestaltet sich das Verhältnis zwischen Theorie und Praxis?

Unbedingt zu verwendende Texte:

Demirovic, Alex 1995: Aspekte der theoretischen und politischen Praxis politischer Theorie, in: Kramer, Helmut (hg.): Politische Theorie und Ideengeschichte im Gespräch, Wien, 204-211.

Koselleck, Reinhart 2000: Begriffsgeschichte und Sozialgeschichte, in: ders.: Vergangene Zukunft, Frankfurt / Main, 107-129.


Formalia:

Umfang: ca. 5 Seiten (ohne Deckblatt, ohne Inhaltsverzeichnis und ohne Bibliographie gerechnet), ausformulierter Text (keine Stichworte)!

Schrift: 12 dot; 1,5 zeilig

Deckblatt

korrekte Zitierweise und genaue Literaturangaben

zusätzliche Literatur kann (und soll auch) verwendet werden