Vorlesung 'Mafia, Staat und Männlichkeit', Dr. Eva Kreisky, Institut für Politikwissenschaft - Universität Wien, 2003
> sommersemester 2003 > mafia > links


Weiterführende Weblinks zur Vorlesung – Mafia, Staat und Männlichkeit

inhalt ueberspringen - link zum menu


Vorbemerkung

Eine Internetrecherche nach „Mafia“ oder verwandten Begriffen wie „organisierte Kriminalität“, „organisiertes Verbrechen“ resultiert –schränkt man die Suche nicht irgendwie ein – in ein ziemlich unübersichtlichen Meer an Websites jeglichen nur erdenklichen Genres. Die folgende Linksammlung ist nun teilweise selbst ein Ergebnis einer mehr oder weniger gezielten Internetrecherche. Allerdings wird das Hauptaugenmerk auf Weblinks gelegt, die selber Linksammlungen beinhalten bzw. von grundsätzlichem Nutzen sind. Zuletzt, auch wenn gutes Material zunehmend auch über Internet zugänglich ist, wird das Internet herkömmliche Medien (also Zeitschriften und Bücher) nicht ersetzen können – ein Blick auf die Literaturliste zur Vorlesung und Lektüre in einschlägigen Standardwerken sei daher jedem/r dringend empfohlen! Zudem sei angemerkt, dass der Fokus dieser Vorlesung – Mafia als analytische Kategorie, und organisierte Kriminalität im Kontext der Theoretisierung von Staatlichkeit & Männlichkeit kaum als „Mainstream“/ Malestream bezeichnet werden kann – die Aufmerksamkeit richtet sich meistens auf Symptome von organisierter Kriminalität, seltener auf ihren jeweiligen sozialen Kontext.


1. Allgemeine online Datenbanken

  1. Der CD-ROM Datenbankserver: Der Zugang ist beschränkt (auf Uni-angehörige mit UNET oder Mailbox Account), dafür braucht man außerdem manchmal Plug-ins (leicht abrufbar und zu installieren), auf der UB gibt’s aber spezielle PCs zum Gebrauch der Datenbanken. Für PolitologInnen schaut das Angebot leider etwas dürftig aus (sieht man von den kompletten Reden Margaret Thatchers einmal ab) – allerdings gibt’s z.B. die „sociological abstracts“ (ganz fein, um nach Artikeln zu einem bestimmten Thema zu suchen), sowie die kompletten Werke von Hegel und diverse statistische Materialien der OECD.

  2. Der WWW-Datenbankserver – ist jedenfalls extrem empfehlenswert und bietet eine ziemlich lange Liste an diversen online Datenbanken.

  3. Die wohl interessanteste, leider auch die umständlichste Datenbank ist die Datenbank mit online-zugänglichen Zeitschriften. Manche der Zeitschriften sind auch so zum „Durchblättern“ einmal ganz interessant. Umständlich ist die Datenbank, weil man nicht nach einzelnen Zeitschriftenartikeln suchen kann, sondern nur nach Zeitschriften selber (man kann sie auch durchblättern). Teilweise ist der Zugang zu den Zeitschriften beschränkt – gegebenenfalls kann man die auf der UB einsehen.

  4. Zuletzt gibt’s noch eine Sammlung österreichischer Zeitungsarchive.

  1. www.ingenta.com Noch bis Ende März kann man sich unter dieser Adresse registrieren und Zeitschriftenartikel von Sage Publications gratis downloaden. Wie das funktioniert, kann man/frau unter www.sagepublications.com/freeaccess nachlesen.

  2. Ebenfalls empfohlen werden soll die Seite www.sciencedirect.com, unter dieser Adresse findet man/frau z.B. einen interessanten Artikel zu postsowjetischen Mafiafilmen als Verhandlung von Geschlecht (Men, machine guns, and the mafia : Post-Soviet cinema as a discourse on gender, Women's Studies International Forum, Volume 18, Issues 5-6, September-December 1995, Pages 513-521 Lynne Attwood
    Abstract | Abstract + References | PDF (925 K))


2. Spezifisches zu Mafia und organisierter Kriminalität

  1. Zwei UN-Teilorganisationen, eine davon mit Sitz in Wien beschäftigen sich im Rahmen ihrer Tätigkeit mit organisierter Kriminalität:

  2. Eine gute Eindruck davon, welche Vorstellungen die österreichische Exekutive von organisierter Kriminalität (bzw. von Delinquenz überhaupt) hat, vermittelt das BMI Magazin „Öffentliche Sicherheit“ (http://www.bmi.gv.at/oeffentlsicherheit/).

  3. Die Homepage der Fachzeitschrift „Transnational organized crime“, mit Inhaltsverzeichnissen und Abstracts der darin erschienen Artikel findet ihr unter http://www.frankcass.com/jnls/toc.htm

  4. An der York University in Toronto (Canada) ist das Nathanson Centre for the Study of Organized Crime angesiedelt, das neben einigem Material (hauptsächlich zu Nordamerika) auch eine Umfangreiche Linkliste bietet: http://www.yorku.ca/nathanson/default.htm.

  5. Es gibt natürlich zahlreiche andere Forschungseinrichtungen, die zu organisierter Kriminalität arbeiten, aber diese nicht explizit in ihrem Namen tragen – zahlreiche Einrichtungen aus dem Dunstkreis der Security Studies/ Strategic Studies gehören dazu – organisierte Kriminalität wie Kriminalität insgesamt wird meistens innerhalb eines fest etablierten Sicherheitsdiskurses abgehandelt. Als ein Beispiel sei hier nur das in Pretoria (Südafrika) angesiedelte Institute for Security Studies (ISS) genannt, auf dessen Homepage (http://www.iss.co.za/) auch zahlreiche Analysen zu organisierter Kriminalität/ Staatskriminalität & Kriege in Afrika zu finden sind.

  6. Der unabhängige (wenn auch durchaus politiknahe) amerikanische Thinktank American Foreign Policy Council (AFPC, http://www.afpc.org) unterhält u.a. ein Forschungsprogramm zu Russland, innerhalb dessen auch Analysen zu Staat und Mafia in Russland erstellt worden sind. Interessant hierfür ist besonders das Archiv mit Internetpublikationen (http://63.123.226.152/pubs/archive.shtml) sowie eine Seite zu Organized Crime (http://www.afpc.org/issues/crime.htm)

  7. Wer genauer zur Einbettung der sizilianischen Mafia in gesellschaftliche Strukturen (insbesondere was Klientelverhältnisse anbelangt) informiert sein möchte, ist vielleicht mit einer (deutschen) Diplomarbeit zum Thema gut bedient, die, wenn auch stark geprägt von einem politischen-Kultur-Ansatz, ganz brauchbar erscheint - http://www.criminologia.de/downloads/klientelismus.pdf

  8. Zuletzt sollen zwei Linklisten (grundsätzlich gibt’s weiterführende Links bei einigen der vorhergenannten Webseiten) explizit genannt werden (auch wenn sie eher wahllos ausgewählt sind): und zwar

  9. Ja – nicht zu vergessen sind natürlich Websites, die sich dem Gangsta Movie und allen seinen Spielarten verschrieben haben, nur eine soll hier genannt werden: http://www.geocities.com/~mikemckiernan/ (The ultimate gangster and crime website)