> wintersemester 2005-2006 > Forschungsseminar: Banalität des Bösen > termine

Forschungsseminar: Die "Banalität des Bösen": Kontroversen um Hannah Arendt's "Eichmann in Jerusalem" (G10/Diss) - SE

Hinweise:
Literaturliste (Stand: 17.12.2005)
Informationen zur Zitierweise
Personenangaben
Für die Präsentationen ist zu erledigen:
- Vorbesprechung mit Thomas König (Terminvereinbarung im Seminar oder per mail: tom@evakreisky.at)
- Berücksichtigung der ausgearbeiteten Fragestellungen für die Präsentation
- Zusammenfassung der Film-/Radiodokumentation auf ein bis zwei Seiten, spätestens am Montag vor dem Seminar an Thomas König schicken

Termin Thema Materialien
12.10.05 Vorbesprechung; Gruppenbildung thematisch
19.10.05 Gruppenzuteilung
A/V: Adolf Eichmann: Experte der Auswanderung, Manager des Völkermords
09.11.05 Präsentation Block I (Kapitel 1-3, S.69-133)
Gruppe 2 "Eichmann"
A/V: Ein Spezialist
16.11.05 Präsentation Block II (Kapitel 4-6, S.134-201)
Gruppe 5 "Totalitarismus und Widerstand"
A/V: Auschwitz. Die Täter. Die Opfer. Die Hintergründe (Folge 2: Die Sklavenindustrie; Folge 5: Der Massenmord)
23.11.05 Präsentation Block III (Kapitel 7-8, S.202-249)
Gruppe 1 "Banalität"
A/V: Portrait Adolf Eichmann
30.11.05 Präsentation Block IV (Kapitel 9-12, S.250-314)
Gruppe 3a "Arendt"
A/V: Sobibor, Oct. 14, 1943, 4 p.m.
07.12.05 Präsentation Block V (Kapitel 13-15, S. 315-371)
Gruppe 4 "Prozess"
A/V: Die Rattenlinie
14.12.05 Präsentation Block VI (Vorrede, Epilog, S.49-68 und 372-404)
Gruppe 3b "Arendt"
A/V: Zur Person: Hannah Arendt
08.01.06 Abgabe des Seminararbeitsprojekt (zwei bis vier Seiten). Inhalt:
- Arbeitsthema
- Fragestellung
- Genaue Themeneingrenzung
   Diskussion bestehender Theorien/Literatur/Ansätze
   Definition des eigenen Themas
   Bedeutung des eigenen Themas
- Projekt-/Arbeitsplan
- Literatur
(nicht vergessen: Name, Studienkennzahl, Matrikelnummer, Gruppe)
11.01.06 Diskussion der einzelnen Gruppen zu den einzelnen Schwerpunkten - Vorbereitung einer kurzen Präsentation mit Zusammenfassung der eigenen Gruppenarbeit, ausgearbeiteten Schwerpunkten gemäß Seminarprojekten und Foki.
Entwurf von Gruppen-Handouts. Diese sind bis Ende der Woche an tom@evakreisky.at zu schicken.
18.01.06 Präsentation der ersten drei Gruppen (handout) - anhand des Handouts und der Präsentation wird die Präsentation formal und inhaltlich jeweils von einer anderen Gruppe kritisch gewürdigt. Danach jeweils breite Diskussion.
25.01.06 Präsentation der letzten drei Gruppen (handout) - anhand des Handouts und der Präsentation wird die Präsentation formal und inhaltlich jeweils von einer anderen Gruppe kritisch gewürdigt. Danach jeweils breite Diskussion.

FILMTIPP

Imaginary Witness: Hollywood and the Holocaust
Dokumentarfilm, USA / Großbritannien / Deutschland 2004, Erstausstrahlung
Regie: Daniel Anker, Interviewpartner: Sidney Lumet

Bereits bald nach der Machtergreifung Hitlers wurde das Dritte Reich zum Filmstoff für Hollywood. Die Geschichte des Holocausts wurde jedoch erst sehr viel später umgesetzt, war man doch zu sehr schockiert über das wahre Ausmaß der Gräuel in den Konzentrationslagern und fürchtete lange Zeit, den Opfern nicht gerecht werden zu können. Erst der fürs Fernsehen inszenierte Mehrteiler "Holocaust - Die Geschichte der Familie Weiss" erreichte ein breites Publikum.
25.01.2006, Arte, 20.45 - 22.15 (vps 20.45)

KZ Falkenau
Dokumentation, Frankreich 2004, ARTE F, Erstausstrahlung
Regie: Emil Weiss

Das filmische Dokument zeigt die Befreiung des zum KZ Flossenbürg gehörenden Außenlager Falkenau durch amerikanische Soldaten im Mai 1945. (Das sudetendeutsche Falkenau heißt heute Sokolow/ Tschechische Republik) Der spätere Hollywood-Regisseur Samuel Fuller (1912-1997) kommentiert vor Ort die damals gemachten Aufnahmen. ARTE zeigt diese Sendung innerhalb eines Programmschwerpunkts zum 60. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945.
25.01.2006, Arte, 22.15 - 23.05 (vps 22.15)