> 2007 > Vergeschlechtlichte Theorien und Praktiken des Neoliberalismus >

Vergeschlechtlichte Theorien und Praktiken des Neoliberalismus - Seminar

Seminar, Eva Kreisky Gastprofessur an der Universität Zürich, Philosophische Fakultät

Neoliberalismus ist zur Zeit in aller Munde. Für die einen bildet er einen Identifikationspunkt einer an sich positiv bewerteten Politikwende, für die anderen bietet er eine Projektionsfläche negativer Politikentwicklung. Neoliberalismus ist im Großen und Ganzen also als Kampfbegriff zu identifizieren. Ist er aber auch als analytischer Begriff brauchbar? Im Seminar soll eine kritische Ideen- und Begriffsgeschichte versucht werden. Dazu gehört es auch, Neoliberalismus als männliches Gesellschafts- und Politikkonzept zu dekonstruieren. Neoliberalismus ist als Theorie und Praxis zu bearbeiten. Daher ist (Geschlechter-)Kritik an der neoliberalen Idee auch als Kritik an neoliberalen Politiken festzumachen.

Termin Thema Materialien
20.03.07 Einführung in das Thema des Seminars und methodische Vorüberlegungen zur Kategorie Geschlecht (Männlichkeit/ Weiblichkeit)

Eva Kreisky (2004): Geschlecht als politische und politikwissenschaftliche Kategorie, in: Sieglinde K. Rosenberger/ Birgit Sauer (Hg.), Politikwissenschaft und Geschlecht. Konzepte - Verknüpfungen - Perspektiven, Wien, 23-43
27.03.07 Was ist Neoliberalismus? Neoliberale Programmatik: Schlüsseltexte

Gabriele Michalitsch (2006): Die neoliberale Domestizierung des Subjekts. Von den Leidenschaften zum Kalkül, Frankfurt/M.-New York, Teil II., Kap. 1, Was ist Neoliberalismus, Kap. 2, Die Formierung des neoliberalen Projekts, Kap. 3, Globale neoliberale Neuordnung, Kap. 4, Der Schleier der Globalisierung und ihre Entblößung, 48-56

Herbert Schui (2003): Was eigentlich ist Neoliberalismus? In: Journal für Entwicklungspolitik (JEP), Vol. XIX, H. 3, 19-34

Thomas Gerlach (2001): Denkgifte. Psychologischer Gehalt neoliberaler Wirtschaftstheorie und gesellschaftspolitischer Diskurse, Dissertation, Universität Bremen, Teil II, 4. Kapitel, Neoliberale Theorie, 44- 53

Friedrich August von Hayek (1971/1991): Die Verfassung der Freiheit, Tübingen, Erster Teil, III. Kapitel, Die Grundtatsachen des Fortschritts, 49-64, VI. Kapitel, Gleichheit, Wert und Verdienst, 105-124, VII. Kapitel, Die Herrschaft der Mehrheit, 125-143

Milton Friedman (1962/ 2004): Kapitalismus und Freiheit, München, 1. Kapitel, Die Beziehung zwischen wirtschaftlicher und politischer Freiheit, 30-45, 2. Kapitel, Die Rolle des Staates in einer freien Gesellschaft, 46-60
24.04.07/ 08.05.07 Von der Idee einer elitären Gruppe männlicher ökonomen zum hegemonialen Projekt des Neoliberalismus; neoliberale Hegemonie?

Dieter Plehwe/ Bernhard Walpen (1999): Wissenschaftliche und wissenschaftspolitische Produktionsweisen im Neoliberalismus. Beiträge der Mont Pèlerin Society und marktradikaler Think Tanks zur Hegemoniegewinnung und -erhaltung, in: PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, H. 115, 29. Jg., Nr. 2, 1-34

Eva Kreisky (2001): Ver- und Neuformungen des politischen und kulturellen Systems. Zur maskulinen Ethik des Neoliberalismus, in: Kurswechsel, Zeitschrift für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen, H. 4, 38-50

Eva Kreisky (2001): Die maskuline Ethik des Neoliberalismus - Die neoliberale Dynamik des Maskulinismus, in: femina politica. Zeitschrift für feministische Politik-Wissenschaft, 10. Jg., H. 2, 76-91

Dieter Plehwe/ Bernhard Walpen/ Gisela Neunhöffer (2006): Reconsidering neoliberal hegemony, in: Dies. (Hg.), Introduction: Neoliberal Hegemony. A Global Critique, London-New York, 1-24
15.05.07/ 22.05.07 Das Subjekt im Neoliberalismus; neoliberale Körpergefühle

Gabriele Michalitsch (2006): Die neoliberale Domestizierung des Subjekts. Von den Leidenschaften zum Kalkül, Frankfurt/M.-New York, Teil II, 6. Kapitel, Die Domestizierung der Leidenschaften, 61-63, 7. Kapitel, ökonomie, Staat und Subjekt, 63-98, 8. Kapitel, Manifestationen neoliberaler Subjektivität, 98-100

Thomas Gerlach (2001): Denkgifte. Psychologischer Gehalt neoliberaler Wirtschaftstheorie und gesellschaftspolitischer Diskurse, Dissertation, Universität Bremen, II. Teil, 5. Kapitel, Der neoliberale Diskurs, 54-98, IV. Teil, Formierte Subjektivität im neoliberalen Kapitalismus, 168-178

Eva Kreisky (2006): Ermattete Staatskörper und (re-)vitalisierte Körpermärkte. Vergechlechtlichte Körperrituale im Neoliberalismus, in: Birgit Sauer/ Eva-Maria Knoll (Hg.), Ritualisierungen von Geschlecht, Wien, 223-242

Johannes Angermüller (2004): Neoliberale Hegemonie und postmoderne Subjektivität. Eine diskursanalytische Annnäherung an Michel Houellebecqs Ausweitung der Kampfzone, in: Thomas Kron/ Uwe Schimank (Hg.), Die Gesellschaft der Literatur, Opladen, 143-163
05.06.07 Wirkungen des Neoliberalismus auf die Geschlechterordnung

Gabriele Michalitsch (2006): Die neoliberale Domestizierung des Subjekts. Von den Leidenschaften zum Kalkül, Frankfurt/M.-New York, Teil III, Neoliberale Geschlechterformation, 101-145

Katharina Pühl/ Birgit Sauer (2004): Geschlechterverhältnisse im Neoliberalismus. Konstruktion, Transformation und feministisch-politische Perspektiven, in: Urte Helduser et al (Hg.), under construction? Konstruktivistische Perspektiven in feministischer Theorie und Forschungspraxis, Frankfurt/M.-New York, 165-179

Angelika Wetterer (2003): Rhetorische Modernisierung: Das Verschwinden der Ungleichheit aus dem zeitgenössischen Differenzwissen, in: Gudrun-Axeli Knapp/ Angelika Wetterer (Hg.), Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II, Münster, 286-319

Katharina Pühl (2003): Der Bericht der Hartz-Kommission und die "Unternehmerin ihrer selbst": Geschlechterverhältnisse, Gouvernementalität und Neoliberalismus, in: Marianne Pieper/Encarnación Gutiérrez Rodríguez (Hg.), Gouvernementalität. Ein sozialwissenschaftliches Konzept in Anschluss an Foucault, Frankfurt/M.-New York, 111-135
12.06.07 Neoliberale Denkmuster im Gender Mainstreaming?

Susanne Schunter-Kleemann (2001): Gender Mainstreaming - Neoliberale Horizonte eines neuen Gleichstellungs-Konzeptes, in: Kurswechsel 3, 15-25

Susanne Schunter-Kleemann/ Dieter Plehwe (2006): Gender mainstreaming: integrating women into a neoliberal Europe? In: Dieter Plehwe/ Bernhard Walpen/ Gisela Neunhöffer (Hg.), Neoliberal Hegemony. A Global Critique, London-New York, 188-203

Heike Kahlert (2005): Beratung zur Emanzipation? Gender Mainstreaming unter dem Vorzeichen von New Public Management, in: Ute Behning/ Birgit Sauer (Hg.), Was bewirkt Gender Mainstreaming? Evaluierung durch Policy Analysen, Frankfurt/M.-New York, 45-62
19.06.07 Kriege und Gewalt: Neo-Maskulinismus im Neoliberalismus?

Birgit Sauer (2005): Gewaltige Reformen - Neoliberalismus und Gewalt gegen Frauen, in: Das Argument 263, Gewaltverhältnisse, Hamburg, 199-208

Eva Kreisky (2001): Weltwirtschaft als Kampffeld: Aspekte des Zusammenspiels von Globalismus und Maskulinismus, in: österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft (öZP), H. 2, 137-160

Eva Kreisky (2007): Geschwächte Staaten und prekarisierte Männlichkeit: Neoliberalismus und Neue Kriege (Ms., im Erscheinen)